Biografie

 
Die lyrische Koloratursopranistin Marie-Christine Haase debütierte zuletzt als Mozarts "Königin der Nacht" (Zauberflöte), sowie  in der deutschen Erstaufführung "Perela-Uomo di fumo" von Pascal Dusapin, als Gilda in Verdi´s Rigoletto, sowie als Infantin Donna Clara in "Der Zwerg" von Alexander Zemlinsky, als Adalgisa in Bellini´s "Norma" (Critical Version), als Merab in der szenischen Umsetzung des preisgekrönten "Saul" (Händel) von Lydia Steier und als Tytania im "Midsummernightsdream" von Benjamin Britten. Nach jahrelanger Erfahrung im Festvertrag der Theater Mainz und Osnabrück, arbeitet die Sopranistin nun freiberuflich. Gastengagements führten Marie-Christine Haase bereits an die Hamburgische Staatsoper, ans Theater Dortmund, Staatstheater Oldenburg, sowie ans Landestheater Coburg, Stadttheater Bremerhaven und an das Pfalztheater Kaiserslautern.
Marie-Christine Haase begann ihre musikalische Laufbahn mit 9 Jahren an der Klarinette und studierte dies zusätzlich zu ihrem Hauptfach Gesang an der Hochschule für Künste in ihrer Geburtsstadt Bremen. Nach Studien in den Gesangsklassen von Prof. Gabriele Schreckenbach, Prof. Thomas Mohr und Prof. Krisztina Laki diplomierte die junge Sopranistin 2012 mit Bestnote.
Die Sopranistin zählt zu den besten Nachwuchskünstlern der Deutschen Arbeitsvermittlung (ZAV), erreichte 2010 die Finalrunde beim deutschen Bundeswettbewerb für Gesang in Berlin und wurde 2013 in der Zeitschrift "Opernwelt" in der Kategorie Nachwuchssängerin des Jahres nominiert.

Schon während der Bremer Studienzeit gelang Marie-Christine Haase nach hochschulinternen Opernproduktionen und eigenständiger Konzerttätigkeit der Schritt auf die Opernbühnen in Bremen, Bremerhaven. Eutin und Osnabrück, wo sie von 2011-2014 fest im Ensemble war. Zu ihrem gesungenen Repertoire gehören unter anderem die Zerlina in "Don Giovanni"(Mozart), Adina in Donizetti´s "L´Elisir d´amore", Musette in Puccinis "La Boheme", Eurydike in der Offenbach-Operette "Orpheus in der Unterwelt", Zeller´s Christel im "Vogelhändler", Juliette Vermont in "Der Graf von Luxemburg" von Léhar, die Mistress im Andrew Lloyd Webber-Musical "Evita", die Nachtigall in der Oper "Die Vögel" von Walter Braunfels, sowie die Sopran-Partien in Bach´s Johannespassion, Brahms „deutschem Requiem“, im "Requiem" von Gabriel Fauré und in „Carmina Burana“ (Carl Orff)

Besondere Aufmerksamkeit erlangte die Sopranistin durch ihre Darstellung in der Titelrolle Simplicius Simplicissimus (in Osnabrück und in Mainz) in Karl Amadeus Hartmann´s gleichnamiger Oper, sowie in der Uraufführung "Das große Heft" von Sidney Corbett. Sie arbeitete mit Regisseuren wie Jochen Biganzoli, Elisabeth Stöppler, Lydia Steier, Roland Hüve, Marcel Keller, Yona Kim, Markus Bothe, Guillermo Amaya, Floris Visser, Niklaus Helbling und Alexander May.

 

 

The german lyrical coloratura soprano Marie-Christine Haase did her last debuts as "Queen of the night (Mozart/Magic Flute), in the german premiere "Perela-Uomo di fumo" by Pascal Dusapin, as Gilda in Verdi's Rigoletto, and as Infanta Donna Clara in "Der Zwerg/The dwarf"" by Alexander Zemlinsky. Also as Adalgisa in Bellini's "Norma" (Critical Version), Merab in Händels "Saul"  (Faust-Prize production of the famous director Lydia Steier) and as Tytania in " A Midsummernightsdream" by Benjamin Britten. In her 7 years in Fest contracts at Osnabrueck and Mainz, Marie-Christine Haase now works free and has been guest at Hamburgische Staatsoper, Staatstheater Dortmund, Staatstheater Oldenburg, Stadttheater Coburg, Kaiserslautern and Bremerhaven.

Marie-Christine Haase began her musical career on the clarinet at the age of 9 and studied this in addition to her main singing at the “Hochschule für Künste” in her city of birth, Bremen. After studying in the singing classes of Prof. Gabriele Schreckenbach, Prof. Thomas Mohr and Prof. Krisztina Laki, the young soprano performed in 2012 with top marks.
She is one of the best young talents of the german employment service, reached the final round of the german federal competition for singing in Berlin in 2010 and was nominated in 2013 in the magazine "Opernwelt" in the category " `Nachwuchsängerin` des Jahres”.

Even during her studies, Marie-Christine Haase succeeded in the operatic stage in Bremen, Bremerhaven, Eutin and Osnabrück, where she has been a member of the ensemble from 2011-2014.  Her sung repertoire includes roles like Zerlina in "Don Giovanni" (Mozart), Adina in Donizettis L'Elisir d'amore, Musette in Puccinis "La Boheme", Eurydice in the Offenbach operetta "Orpheus in der Unterwelt”, Juliette Vermont in “Der Graf von Luxemburg” of Franz Léhar, The Mistress in the Andrew Lloyd Webber Musical" Evita ", the Nightingale in the opera "Die Vögel" by Walter Braunfels, and the role of Christel in the “Vogelhändler” by Carl Zeller.
Also the soprano parts in Bach's Johannespassion, Brahms "German Requiem","Requiem" by Gabriel Fauré and Carmina Burana (Carl Orff).

Marie-Christine Haase gained special attention through her performance in the title role Simplicius Simplicissimus (in Osnabrueck and Mainz) in Karl Amadeus Hartmanns same named opera, as well as in the world premiere "Das große Heft" by Sidney Corbett. She worked with directors such as Jochen Biganzoli, Elisabeth Stöppler, Lydia Steier, Roland Hüve, Marcel Keller, Yona Kim, Markus Bothe, Guillermo Amaya, Floris Visser, Niklaus Helbling and Alexander May.